10. November

Ich bin nun auch nicht mehr so egozentrisch wie früher. Die Welt hat sich nämlich immer nur um mich gedreht. Meine eigene, werte Person, meine eigenen Bedürfnisse und Wünsche, mein eigenes Vergnügen und meine eigene Meinung kümmerten mich mehr als alles andere auf der Welt. Es war mir einfach unvorstellbar, dass es noch irgendetwas geben könnte, das wichtiger wäre als ich selbst. Ich war immer nur auf meine eigene Glückseligkeit aus und war deshalb fast immer unglücklich. Jetzt weiß ich, dass niemand, der selbstsüchtig seinem eigenen Vergnügen nachjagt, das wahre Glück finden kann. Ja, meine intensive Beschäftigung mit meinem eigenen, kostbaren Ich ließ mich sogar das Beste im Leben versäumen.

Bin ich jetzt weniger egozentrisch?

MEDITATION

Wenn irgendetwas geschieht, was dich bedrückt oder entmutigt, dann versuche, dir klar zu machen, dass Schwierigkeiten und Sorgen des Lebens dir nicht auferlegt werden, um dich in deiner inneren Entwicklung zu behindern, sondern um deine Widerstandskraft zu erproben und deine Zielstrebigkeit zu stählen. Was immer dir auch zustoßen mag, du musst es entweder überwinden oder Nutzen daraus ziehen. Nichts darf dich auf die Dauer entmutigen, auch vom Schlimmsten darfst du dich nicht unterkriegen lassen.

GEBET

Ich bete, dass ich verstehen lerne: bei Gott gibt es kein Versagen. Ich bitte, dass ich mit ihm siegreich leben darf.