10. DEZEMBER

Unsere frühere Anbiederei mit Zechkumpanen war nur ein kümmerlicher Ersatz in Ermangelung von etwas Besserem. Zu der Zeit wussten wir nicht, was wirkliche Gemeinschaft bedeutet. Saufbruderschaften haben einen fatalen Fehler: sie sind auf Sand gebaut, sind oberflächlich. Sie entspringen hauptsächlich dem Verlangen, von dem Saufbruder amüsiert zu werden; und andere ausnutzen zu wollen, ist fürwahr eine wacklige Basis. Zechfreundschaften sind von Alters her mit viel Lob und Preis angedichtet und besungen worden. Der „Becher der Freude" gehört zum notorischen Requisit fröhlicher Geselligkeit. Und doch ist es bekannt, dass der feinere Gehirnmechanismus durch Alkohol betäubt und sogar zerstört wird.

Sehe ich meine Saufbruderschaften jetzt im rechten Licht?

MEDITATION

Mache es dir zur Aufgabe, dir der Existenz einer höheren Macht immer stärker bewusst zu werden. Wir müssen ständig versuchen, unseren bewussten Kontakt mit Gott zu vertiefen. Dies geschieht durch innere Sammlung, Beten und Meditieren. Oft brauchst du weiter nichts zu tun, als still dazusitzen und Gott auf dich einwirken zu lassen. Versuche dich in seine Gedanken hineinzuversetzen; und sobald du seinen Willen verspürst, darfst du nicht zögern, ihm zu folgen und in deinem Tageslauf zu beherzigen.

GEBET

Ich bete, dass ich stille sein und erkennen möge, Gott ist mit mir. Ich bitte, dass sich mein Denken der göttlichen Eingebung öffnen möge.