12. Oktober

Bin ich noch immer ein passives Mitglied ohne innere Verpflichtung, nur auf Nehmen bedacht und nicht auf Geben? Halte ich mich auf Meetings immer hübsch im Hintergrund und lasse die anderen alle Arbeit tun? Meine ich, es genügte, nüchtern zu sein und ruhe mich damit auf meinen Lorbeeren aus? Wenn ja, dann habe ich noch nicht sehr viel vom Programm verstanden, noch habe ich auch nur halbwegs kapiert, was es zu bieten hat. Solange ich mich nicht dazu aufschwinge mitzumachen, ganz dabei zu sein und mein Teil Verantwortung zu tragen, bin und bleibe ich eine müde Type.

Raffe ich mich also auf und mache mit?

MEDITATION

Versuche, dankbar zu sein für jede gewonnene Einsicht. Bemühe dich, auch in kleinen Dingen Gott und deinen Mitmenschen treu zu dienen. Verrichte selbst die bescheidensten Pflichten deines Tages in seinem Sinne. Setze Gottes Wort in die Tat um und höre es nicht nur an. Versuche auch im täglichen Leben, ihm die Treue zu halten. Jeder Tag bringt mehr Gelegenheit, ihm irgendwo von Nutzen zu sein. Selbst wenn du dich lieber einmal ausruhen würdest oder den Dingen ihren Lauf lassen oder ihnen ausweichen möchtest, zwinge ich lieber dazu, die Sache forsch anzupacken, ja, sogar eine Bewährungsprobe in ihr zu sehen.

GEBET                     

Ich bete, dass ich jede mir gestellte Aufgabe pflichtgetreu erfüllen möge. Ich bitte, dass ich mich jeder Anforderung des Tages mutig stelle und nicht davor zurückschrecke.