20. Februar

Früher war der Alkohol mein Freund, und ich hatte viel Spaß am Trinken. Praktisch war aller Spaß, den ich hatte, mit Trinken verbunden. Jedoch die Zeit kam, da der Alkohol mein Feind wurde. Ich weiß nicht genau, wann er sich gegen mich wandte, aber ich weiß, dass es geschah, denn ich begann, in Unannehmlichkeiten zu geraten. Und seit ich begriffen habe, dass der Alkohol jetzt mein Feind ist, habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, nüchtern zu bleiben. Zwar ist es auch meine Aufgabe, mir meinen Lebensunterhalt zu verdienen, jedoch ist dies nicht meine Hauptaufgabe. Das kommt erst an zweiter Stelle. Meine erste Aufgabe ist es, nüchtern zu bleiben.

Habe ich begriffen, dass es meine Hauptaufgabe ist, nüchtern zu bleiben?

MEDITATION

Ich kann mich darauf verlassen, dass Gott mich mit genügend Kraft versorgt, um mit jeder schwierigen Situation fertig zu werden - vorausgesetzt, dass ich ernstlich an jene Kraft glaube und aufrichtig darum bitte; und gleichzeitig mein ganzes Leben so gestalte, wie ich glaube, dass Gott es will. Zu ihm kann ich genau so kommen wie ein Angestellter zu seinem Chef in der Überzeugung geht, durch offene Darlegung seiner Angelegenheiten dessen Unterstützung zu erhalten, wenn es die Sache wert ist.

GEBET

Ich bete, dass ich an die Bereitschaft Gottes, mich mit allem Nötigen zu versorgen, glauben möge. Ich bitte um Zuversicht und Kraft, um mit jeder Situation fertig zu werden.