24. August

"Alle Fehler, die wir in uns entdecken konnten, führten wir auf und brachten sie schwarz auf weiß zu Papier. Wir legten uns Rechenschaft über vergangenes Unrecht ab und überlegten uns, wie wir die Dinge wieder einrenken könnten. Wir ließen all unsere Ängste Revue passieren. Wir baten Gott, und von ihnen zu befreien; und  allmählich wurden wir sie auch los. Viele von uns mussten eine völlig neue Einstellung zum Sexualleben finden. Wir begriffen, dass auch der Geschlechtstrieb gottgewollt ist und daher gut, solange er sich in seinen natürlichen Bahnen hält. Weder dürfen wir unseren Trieben leichtfertig oder selbstsüchtig frönen noch aber sie gering schätzen oder gar verabscheuen. Sollten wir damit Schwierigkeiten haben, so stürzen wir uns umso intensiver in die Arbeit im 12. Schritt."

Habe ich die richtige Einstellung zum Sexualleben?

MEDITATION

Sei dir klar darüber, dass für Gott kein Ding unmöglich ist. Wer fest daran glaubt, für den ist diese Überzeugung die Leiter, auf der er aus tiefsten Tiefen der Verzweiflung zu höchsten Höhen inneren Friedens emporsteigen kann. Gott ist imstande, dein Leben umzuwandeln. Wenn du an anderen Menschen beobachtest, wie sie sich durch Gottes Gnade ändern, dann kannst du kaum länger bezweifeln, dass in unserem Leben alles möglich ist - möglich durch die Kraft des Glaubens an den, der uns lenkt.

GEBET

Ich bete, dass ich hoffnungsfroh leben möge und zutiefst davon überzeugt bin, bei Gott ist kein Ding unmöglich.