27. April

Sobald wir uns Gottes Willen unterwerfen, werden wir von der Macht des Alkohols befreit. Seine Gewaltherrschaft hört damit auf. Und gleichzeitig werfen wir damit auch andere drückende Fesseln ab wie unseren Stolz, unsere Selbstsucht und unsere Lebensangst. So werden wir innerlich frei und können in ein neues Leben hineinwachsen, in ein Leben, das unvergleichlich viel schöner ist als das alte. Ja, diese neue Freiheit verschafft uns innere Gelassenheit und macht uns eins mit der Welt.

Bin ich endlich von der Macht des Alkohols erlöst?

MEDITATION

Wir erkennen Gott mit unserem inneren Auge. Wir spüren innerlich, dass er uns zur Seite steht. Wir empfinden seine Gegenwart. Der Kontakt mit ihm lässt sich nicht durch unsere Sinne herstellen. Unser Sehen wird durch inneres Empfinden ersetzt. Da wir Gott nicht sehen können, müssen wir ihn durch unser Vorstellungsvermögen wahrnehmen. Er überbrückt unsere physischen und psychischen Grenzen dadurch, dass er uns die Gabe einer inneren Vision verlieh. So manch einer hat - obwohl er Gott nicht sehen kann - eine klare innere Vorstellung von ihm bekommen. Wir leben in einem Gehäuse von Zeit und Raum; und doch wissen wir, dass es da draußen außerhalb dieser grenzen noch etwas anderes geben muss: grenzenlosen Raum, unendliche Zeit - und Gott.

GEBET

Ich bete, dass Gottes Gegenwart mir bewusst werden möge,. Ich bitte, dass Gott mir das innere Gesicht gibt.