28. Juni

Du kannst dir selbst den schlagenden Beweis dafür liefern, wie sehr dein Leben deiner eigenen, inneren Haltung entspricht. Versuche nur einmal, dich daran zu erinnern, was dich vor einer Woche am meisten beunruhigt hat. Wahrscheinlich fällt dir das schwer. Warum also dann sich unnütz über Probleme aufregen oder ärgern, die heute auftauchen? Ändere statt dessen lieber deine Einstellung zu ihnen, indem du dich mitsamt deinen Sorgen in Gottes Hand begibst und fest darauf vertraust, dass sich alles zum Besten fügen wird.

Hat sich meine innere Einstellung gewandelt?

MEDITATION

Du kannst nicht in die Zukunft sehen. Und das ist ein wahrer Segen. Du könntest es nämlich nicht ertragen, die ganze Zukunft zu kennen. Darum enthüllt Gott sie dir nur von einem Tag zum anderen. Dein Tag sollte stets damit beginnen, dass du Gott deinen Willen darbietest und ihn entscheiden lässt, was gut für dich ist. Sei gewiss, wenn du ihm vertraust, wird sein Tun nur zu deinem Besten sein. Sodann musst du fest davon überzeugt sein, dass bei Gott kein Ding unmöglich ist. In seiner Macht steht, alles ja das schier Unmögliche in deinem Leben zu vollbringen. Darum überlass getrost alles andere ihm.

GEBET

Ich bete, dass ich meine Zukunft bereitwillig in Gottes Hand belassen möge. Ich bitte, dass ich zuversichtlich der guten Dinge harre, die auf mich zukommen werden, solange ich auf dem richtigen Weg bin.