3. Juni

Und noch eines vermisse ich nicht, seit ich nüchtern bin, wie etwa: auf der Suche nach einer offenen Kneipe durch die ganze Stadt zu irren, weil ich unbedingt noch einen Schluck zum Aufmöbeln brauche; meinen Freunden gegenüber vertuschen zu müssen, wie hundeelend mir zumute ist; meinem Spiegelbild vorzuhalten, was für ein verdammter Narr ich doch bin; den schrecklichen Kampf mit mir selbst, um wenigstens ein paar Tage vom Alkohol zu lassen; und die beunruhigende Frage, was das alles zu bedeuten hat.

Dass mir das alles nicht mehr fehlt, ist ja wohl selbstverständlich, oder?

MEDITATION

Die Liebe ist jene wundersame Kraft, die unser Leben verwandelt. Trachte, deine Familie zu lieben und deine freunde, ja - so viele Menschen, wie du nur lieben kannst, einschließlich der "Sünder und Zöllner" - einfach jeden. Aber die Liebe zu Gott geht noch darüber hinaus. Sie entstammt unserer Dankbarkeit ihm gegenüber, unserer Erkenntlichkeit für seinen Segen. Liebe zu Gott bedeutet, seine Gaben dankbar anzuerkennen; und eben dies, unsere Anerkennung, ermöglicht es ihm, unser dankbares Herz mit weiterem Segen zu überschütten. Sag: "Gott, ich danke dir", bis es dir zur Gewohnheit wird.

GEBET

Ich bitte, dass ich versuchen möge, Gott und alle Menschen zu lieben. Ich bete, dass ich Gott ständig für all seine Segnungen danke.