5. November

Wenn wir uns überlegen, welchen Lohn uns unser neues Leben beschert hat, so erkennen wir dankbar an, dass wir ein neues Zuhause und ein neues Familienleben gewonnen haben. Auch innere Ruhe und Frieden sowie Glaube, Hoffnung, Liebe und neuen Elan haben wir gefunden. Und was haben wir wohl dafür aufgegeben? Auch da kann jeder von uns alles mögliche aufzählen. Ich habe viel von der quälenden Angst verloren, die mir früher im Nacken saß. Sie lähmte jeden Elan und machte mich völlig fertig. Deshalb verkroch ich mich immer mehr in mein Gehäuse und wurde allmählich zum Einsiedler. Erst als die Angst dem Glauben wich, wurde mir wohler in meiner Haut.

Habe ich viele meiner Ängste verloren?

MEDITATION

Ach, wollten doch nur alle, die sich zu Gott bekennen, ihm vorbehaltlos als Werkzeug dienen, dann fände die Menschheit schneller zu ihm, und sein Wille geschähe früher auf Erden. Gott kann jeden von uns als Mittler seiner Liebe und Kraft brauchen. Was die Menschheit daran hindert, Gott näher zu kommen, ist die Lauheit seiner Anhänger. Wenn jeder von ihnen täglich mit Gott lebte, jederzeit bereit, ihm als williges Werkzeug zu dienen, dann würde die Welt bald näher zu Gott, ihrem Schöpfer und Hüter, finden.

GEBET

Ich bitte, dass ich als Mittler göttlicher Liebe dienen darf. Ich bete, dass ich in diesem Sinne durch meine Lebensweise ein gutes Beispiel geben möge.