Aus AA-aktuell 4/1996

1. Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot ausging, von der höheren Macht, dass alle Welt das Glas stehen ließe.
2. Und dieses Glas war das Allererste. Das geschah zu der Zeit, da Delirium Landplage war zu Germanien.
3. Und jedermann ging, dass er sich entgiften ließe, ein jeglicher in seiner Stadt.
4. Da machte sich auch auf XY aus Sachsen, aus der Stadt Z, in das hessische Land des Äppelwoi`s, die da heißt F., darum, dass er von dem Hause und Geschlechte Alki`s war.....
5. auf dass er sich therapieren ließe mit Al-Anoni, seinem vertrauten Weibe, die war sauer.
6. Und als sie da waren, kam die Zeit, dass sie sich scheiden lassen sollten.
7. Und sie gaben den Anwälten ihren ersten Lohn und verwickelten sich in dreckige Windeln, legten sich an mit der Sippe, und wurden räumungsgeklagt aus ihrer Herberge.
8. Und er traf auf Alkoholiker in derselben Gegend in Bälde, die hielten des nachts ihre Meetings.
9. Und siehe, ein Staubtrockener trat zu ihnen und die Finsternis des Geistes umnachtete sie und sie jammerten sehr.
10. Und der Bengel sprach zu ihnen:

"Anonyme Alkoholiker" ist ein eingetragener Verein mit Geschäftsbetrieb in München. In den Gruppen gleichen Namens treffen sich Männer und Frauen, die miteinander ihren Seelenmüll, den Ärger über Arbeit oder Mitmenschen auskotzen und sich abwechselnd in Selbstmitleid und Selbstgefälligkeit suhlen, um ihre Charakterfehler zu behalten und die Genesung vom Egoismus zu verhindern. Sie sind davon überzeugt, dass es ausreicht, trocken zu bleiben, weil sich durch "Zeit vergehen lassen" alles von selbst regelt. Sie kamen zu dem Glauben, dass es richtig wäre, den Entschluss zu fassen, in ihrem Leben endlich einmal ihren Willen durchzusetzen.