Der Vierte Schritt

Made a searching and fearless moral inventory of ourselves.

Wir machten eine gründliche undfurchtlose Moral-Inventur von uns selbst.

Im Hinblick auf den Fortschritt in AA ist unsere Inventur etwas sehr Wesentliches. Sie ist an diesem Punkt unseres Weges ebenso wichtig. wie es unsere Entscheidung im Dritten Schritt war. Wir alle wissen. daß Entscheidungen. denen keine Taten folgen. der Mühe nicht wert sind. Und auch das AA-Programm taugt ohne den Vierten Schritt zu wenig oder nichts.

Es reicht keinesfalls aus. unseren Alkoholismus nur verbal einzugestehen. und zu meinen. die mit Alkoholismus verbundenen Charakterfehler seien gleich mit vom Tisch - sozusagen pauschal, in einem Aufwasch. Zugegeben, wir hatten schon immer den Verdacht. daß da irgendwas in uns schlummert, was nicht in Ordnung ist - aber bisher haben wir uns nie die Mühe gemacht. unseren Seelen-Keller zu entrümpeln und alles Vorgefundene auf eine Liste zu schreiben. Das gilt ebenso für die Schäden. Verletzungen und das Unglück. das wir durch unser Trinkverhalten über andere gebracht haben.

Im Vierten Schritt werden wir beim Wort genommen, er fordert die Umsetzung unserer Entscheidung in die Tat. Es beginnt damit. daß wir üble  Charakterzüge auf eine Liste schreiben", nämlich das was uns von Gott getrennt hat, wodurch unser Leben labil und uneffektiv wurde. Diese Inventur ist aus mehreren Gründen notwendig. Erstens, wir lernen etwas über unsere Charakterfehler , (also die Stellen, wo es uns an Charakter fehlt), damit Korrektur möglich und unsere Not gewendet wird. Zweitens, die Inventur ist die Voraussetzung, um den Fünften Schritt vornehmen zu können. Drittens, wir verschaffen uns Überblick und erstellen eine Liste aller Personen, denen wir durch unser Trinken oder sonst wie geschadet hatten, denen wir daher nun Wiedergutmachung schulden.

Falls wir mittels unserer AA-Zugehörigkeit mehr als eine Verschnaufpause, mehr als eine nur vorübergehende Besserung unserer Krankheit anstreben, ist es am klügsten, eine gründliche, das heißt vollständige Inventur zu machen, und zwar schriftlich. Wir sollten nicht zaudern, denn alles, was unser alkoholkranker Kopf auf die lange Bank schiebt, wird liegenbleiben und wahrscheinlich nie in die Tat umgesetzt.

Wir treffen in unserer Gemeinschaft häufig Leute, die meinen , nicht die volle Dosis des AA-Programms nötig zu haben, um sich einigermaßen über Wasser zu halten. Das ist deren Sache. Wir lassen jedoch nie zu, daß sie auch uns von der Genesung und unseren diesbezüglichen Anstrengungen abhalten.

Vermutlich wird Hans Protzki sagen: "Das mit der Inventur ist Blödsinn. Ich hab' nie eine geschrieben und bin trotzdem trocken." Hans macht sich und uns etwas vor, was den wahren Charakter seines AA-Daseins betrifft. Gewiß, er ist trocken und anmaßend, aber wegen beidem auch unzufrieden. Eventuell wird er sich wieder betrinken oder AA verlassen. Sehr oft tut er beides. Müssen wir in seine egoistischen Fußstapfen treten (und länger als gut tut in der pubertären Trotzphase von "Hänschen klein" stecken bleiben)? Nein, gewiß nicht. Wenn wir genesen wollen, werden wir unsere Nüchternheit festigen und sichern, indem wir Inventur schreiben. Hans hat ebenso wie wir eine Lektion über das TrockenBesoffen- Sein* nötig. Unsere Inventur wird die typischen Symptome ans Tageslicht bringen.

*dry drunkeness

Beispiel: He is a dry drunk - Das ist ein trocken Besoffener. Er benimmt sich ähnlich hirnrissig wie einer. der trinkt. Er läßt das Glas stehen und ist abstinent vom Alkohol. mehr nicht. Er ist nicht nüchtern.

Der schnellste Weg für AA-Mitglieder zurück zum Alkohol ist ein trocken-besoffener Ausraster. (Eine Kölner AA-Gruppe hat das als Trockenrausch bezeichnet.) Im nüchternen Zustand ist das schwer zu begreifen, aber es ist wahr.

Die folgenden Seiten sind den acht Charakterfehlern gewidmet, die unter uns am weitesten verbreitet sind, und an denen wir trockenes Besoffen-Sein in AA erkennen können. Weil sie auf unser Leben einen schädlichen Einfluß ausüben, gehören sie allesamt zu unserer Inventur mit dazu.

zurueck.jpg