13. März 

Wenn ich erst einmal die Dinge akzeptiert habe, wie sie sind, dann vermag ich Dinge hervorzubringen, wie sie sein könnten. (Mike O.) 

Nichts fesselt uns so sehr an die Vergangenheit wie das Bedürfnis, etwas ungeschehen zu machen. Wir sollten unser ständiges Bedauern einmal überdenken. Denn es ist fast unmöglich, in Neuland vorzudringen, wenn man sich immerzu umdreht. 

Aber die Wirklichkeit, wie sie heute sich zeigt, ist das, was wir akzeptieren, womit wir umgehen müssen. Was vorbei ist, ist vorbei. All unsere Fähigkeiten müssen sich im Hier und Jetzt erweisen: um das Heute anzunehmen, wie es ist, ohne Zorn und Beschuldigungen, ohne Bedauern und Ressentiments. Alle Weichen wurden bereits gestellt, damit das Heute werde konnte, was es ist. 

Aber die Zukunft! Das Morgen! Das ist eine ganz andere Sache. Heute treffen wir die Wahl für das, was morgen geschehen wird. Die Saat von heute ist die Ernte von morgen, und die Kämpfe jetzt sind die künftigen Siege. 

Wenn wir den heutigen Tag annehmen, wie er ist, ohne Bedauern, werfen wir die schreckliche Last des Selbstmitleids mit all seinen Ausflüchten wie „Ich sollte“, „Wenn doch nur“, „Was wäre, wenn“, einfach ab. Ein tausend Mal gedachtes „Wenn“ wiegt kein einziges „Ist“ auf. Wenn wir auf der Wirklichkeit, wie sie von uns akzeptiert wurde, aufbauen, bauen wir auf festem Fels. 

Jetzt entscheide ich mich. Vom heutigen Tag an ist die Wahl mir überlassen!