2. Juli 

Ich darf nicht zulassen, dass meine Gefühle das Steuer an sich reißen. (Warren G.)

Das sagte einer in unserer Gesprächsgruppe, wo wir gemeinsam die Probleme aus der Kindheit zu bewältigen versuchen. Es ging um die Gefühle und den verheerenden Schaden, den sie in unserem Leben anrichten können. Schaden, den sie in unserem Leben anrichten können. Warren wollte natürlich nicht sagen, dass Gefühle schlecht seinen. Auch nicht, dass Gefühle unterdrückt werden sollten. Er zielte auf den Punkt, dass Gefühle einer leitenden Kraft bedürfen - sie dürfen nicht alles an sich reißen.

Warren sagte, er neige dazu, seinen Gefühlen die Macht über die Gedanken und das Verhalten zuzugestehen. Er sagte, dass er in Schwierigkeiten geraten sei, weil er ihnen blindlings folgte: Unzählige Male habe sich das gleiche alte Verhaltensmuster wiederholt, immer wieder mit schlimmen Auswirkungen. Dies ist die Geschichte zu seinem oben angeführten Ausspruch.

Wenn wir uns einsam fühlen, können wir es nicht gestatten, dass unsere Empfindungen allein das Sagen haben. Wir müssen diesem Gefühlen gleichsam das Steuerrad aus der Hand nehmen. Wenn wir uns passiv und unterwürfig fühlen, müssen wir diesen Empfindungen den Zugang in die Schaltzentrale unseres Innern verweigern - damit wir weiterhin zielstrebig mit unserem Programm fortfahren können.

Heute will ich zwei oder drei Gefühle, die mich in Schwierigkeiten bringen, genau bestimmen. Heute will ich sie von der Schaltzentrale meines Innern fernhalten.