25. Februar 

Die Liebe hieß mich willkommen:
Doch meine Seele, unrein, sündig.
Wich vor ihr zurück.
Der Liebe schnelle Augen aber,
Sehend, wie ich träge ward
Von Anbeginn, kamen nah zu mir:
Und fragen mich mit süßem Glanz -
Ob etwas mir fehle
(George Herbert)
 

Eine liebevolle Einladung ist viel wirkungsvoller als irgendeine Verkaufsmasche. Wenn wir Neulinge willkommen heißen im Rahmen unseres Programms, ist es immer angebracht, ihnen zu versichern, dass die Dinge besser laufen können, dass sie sie besser machen können. Wir dürfen nie den Eindruck erwecken, der Prozess der Selbstfindung stelle eine leichte Aufgabe dar, die man einfach nur angehen müsse. 

Die Dämonen jenseits der verschlossenen Türen im Innern sind schon viele Jahre da gewesen. Diese Dämonen verschleiern vielleicht den Tod eines anderen Menschen, ein Leben in Drogenabhängigkeit, oder kaschieren die Ecke, in der wir uns verkrochen haben, weil alles andere zu hässlich war, um es ertragen zu können. Wahr ist, dass wir uns den Dämonen stellen müssen, um geheilt zu werden. Aber es ist genauso wahr, dass eine gefühllose Haltung Neulinge so abschrecken kann, dass sie sich zurückziehen. Ein tief empfundenes: „Wir sind froh, dich hier zu wissen“, ist eine starke Botschaft der Hoffnung. 

Heute will ich mich daran erinnern, was ich fühlte, als ich zum ersten Mal aufblickte zu jenem langen Pfad, der über den Berg führt.