26. März 

Wir fassten den Entschluss, unseren Willen und unser Leben der Sorge Gottes – wie wir ihn vertanden – anzuvertrauen. (Dritter Schritt des AA-Programms)

„Übergib deinen Willen“ ist eine Redewendung, die wir oft hören im Rahmen des Zwölf-Schritte-Programms. Sie besagt nicht: „gib auf“ oder „Lass dich gehen“. Sie meint auch nicht, dass wir von nun an niemals mehr Verantwortung hätten für das Leben, das wir in andere Hände legen. 

Der Gott, wie wir ihn heute verstehen, ist nicht die Vorstellung eines anderen von Gott, die uns vor Jahren vielleicht aufgezwungen wurde. Heute ist Gott – wie auch immer wir ihn fassen – mehr als nur eine traurige Widerspiegelung der Unvollkommenheit menschlicher Macht. Das Programm lehrt – und der Dritte Schritt stellt dies fest -, dass der Gott unserem Verständnis nach ein sorgender Gott ist. Obgleich wir erfahren haben, dass die, die stärker waren als wir, sich nicht gerade wohltätig verhielten, lässt der Dritte Schritt keinen Zweifel darüber, dass uns jetzt diese Fürsorglichkeit zuteil werden kann. 

Wenn wir unser Leben und unseren Willen einem solchen Gott anvertrauen, handeln wir aufgrund einer überlegten, intelligenten Entscheidung und eines mutigen, überzeugten Vertrauens. Es ist dies die Anerkenntnis der Tatsache, dass wir wirklich nicht selbst die Geschäfte der Welt leiten können. 

Heute bin ich imstande, mich für eine wichtige Sache einzusetzen, ungeachtet jeden Angstgefühls.