26. Juni 

Dies ist der Tag, den der Herr macht; lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein. (Psalm 118,24) 

Achte diesen Tag. Trotz all unserer Ängste und Unsicherheiten bietet jeder gewöhnliche Tag eine phantastische Gelegenheit, mehr zu wissen, mehr zu tun und mehr zu sein. Selbst unser so gern erinnertes Gestern oder das lebhaft vorgestellte Morgen sind viel weniger wichtig als das neue, noch nicht erprobte Versprechen in der Gestalt des Heute – weil das Heute ganz einfach da ist. Wir haben mit ihm unmittelbar zu tun, in diesem Augenblick, wie es die amerikanische Redensart zum Ausdruck bringt: „Das Gestern ist ein abgebuchter Scheck, das Morgen ein Schuldsein, das Heute Bargeld – gib es auf kluge Weise aus.“ 

Mit all seinem Stress, seinen Verkehrsstaus, Familienstreitigkeiten oder auch seiner Einsamkeit, die wir empfinden, ist das Heute wertvoll. Wir benötigen einigen Druck, einige Ungewissheit, um in Bewegung zu bleiben bei der Suche nach Harmonie. Etwas Unruhe ist notwendig. Wenn die Spannung aufhört, ist das Leben zu Ende. Wir müssen uns dafür entscheiden, das Geistige im alltäglichen Leben zu finden, nicht im Widerstreit mit ihm. Sich in das Heute zu verlieben ist die Aufgabe jedes lebenden Menschen, der auf ein besseres Morgen hofft. 

Ich will das Heute mit allem, was es bereithält, umfassen – seine versprechen, Abenteuer, Enttäuschungen und Möglichkeiten zu meiner Entfaltung.