27. September

Wenn man sich nicht entscheidet, so ist das auch eine Entscheidung. (Harvey Cox)

Niemand kann uns zwingen, eine Entscheidung zu treffen, die wir nicht treffen wollen. Ehe wir nicht dazu bereit sind, können wir richtige Entscheidungen nicht herbeizwingen - ganz abgesehen davon, dass wir uns gar nicht daran halten könnten.

Mit Ausnahme von ein paar seltenen Augenblicken kommen wir normalerweise sehr gut mit den Dingen zurecht, ohne überhaupt eine einzige Entscheidung zu treffen. Aber früher oder später holt uns die zeit ein, da die Entscheidung nicht mehr zu umgehen ist. Wir haben all die Ratschläge erhalten, die wir brauchen, haben über die ganze Sache nachgedacht und auch gebetet. Die Zeit ist reif.

Anstatt sie auf Eis zu legen und aufzuschieben, sollten wir daran denken, dass uns nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung steht. Und die Qualität dieser Tage und Jahre hängt von den Entscheidungen ab, die wir treffen. Niemals werden wir diese Stunde noch einmal durchleben.

Wenn die Zeit naht, dürfen wir keine Angst haben, uns für das Leben zu entscheiden. Die Gelegenheit, gerade jetzt sich für oder gegen etwas zu entscheiden, wird nicht wiederkommen. Entweder, wir betrachten diese Wahrheit und schrecken davor zurück, oder wir erkennen sie als Möglichkeit, die wir dankbar ergreifen. Es ist aufregend, darüber nachzudenken, dass wir in diesem Moment Entscheidungen über unser Leben fällen, die den Wert dieses Lebens für alle Zeit steigern.

Wenn Entscheidungen anstehen, will ich mich selbst darin schulen, sie eher als Möglichkeiten denn als schreckliche Probleme zu betrachten.