31. Dezember 

Das Glück kommt aus dem Vermögen, tief zu empfinden, sich einfach zu freuen, frei zu denken, das Leben zu wagen und einem anderen beistehen zu können. (Storm Jameson) 

Der flüchtige Schmetterling des Glücks ist von allen Menschen aller Zeiten gejagt worden. Die Weisen haben davon gesprochen, dass das Glück in der Tat ein Schmetterling sei – wenn du versuchst, ihn einzufangen, flattert er davon; wenn du still sitzen bleibst, wird er sich auf deiner Schulter niederlassen. 

Wer sind die glücklichsten Menschen, die wir kennen? Es sind jene, die ganz und gar Mensch sind – das heißt, sie verfügen über die Fähigkeit und die Bereitschaft, zu fühlen, zu feiern, alte Grenzen in Frage zu stellen, ein Wagnis zu unternehmen und es anderen zu gestatten, dass sie ihre Hilfe in Anspruch nehmen. 

All diese Fähigkeiten werden in nicht intakten Familien schweren Angriffen ausgesetzt. Wir, die wir darin groß geworden sind, haben nicht gelernt, unseren Gefühlen zu vertrauen, Risiken einzugehen, kreativ zu denken. Wir benötigen unsere Energie, um uns selbst vor genau den Erfahrungen zu schützen, die unerlässlich sind für das Glück. 

Die gute Botschaft lautet, dass wir über die Kraft verfügen, die Dinge zu ändern. Wir selbst können wie Schmetterlinge sein – aber wir müssen die Larve zurücklassen, wenn wir uns in die lüfte erheben wollen. 

Ich weiß, dass ich mich nicht gleichzeitig vom Leben zurückziehen und nach ihm greifen kann. Heute entscheide ich mich, nach ihm zu greifen.