17. Juni 

Weisheit rüttelt niemals an eisernen Wänden, die sie nicht bewegen kann.
Olive Schreiner

Gott gebe uns die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die wir nicht ändern können. Gestern, letzte Woche, heute und auch morgen werden wir mit scheinbar unerträglichen Situationen konfrontiert. Wir wünschen uns sehnlichst, wir selbst oder andere könnten Situationen ändern. Welch harte Lektion ist die Erkenntnis, dass wir uns nur selbst ändern können! Das Geschenk, das in dieser harten Lektion verborgen liegt, besteht jedoch darin, dass sich die unerträgliche Situation oft ändert, wenn wir unser Handeln verändern. 

Nach einer gewissen Zeit löst sich unsere Entmutigung dadurch auf, dass wir lernen, Dinge hinzunehmen. Das macht uns weich und weise. Es zieht die Liebe und Freude anderer Menschen magisch an. Paradoxerweise versuchen wir oft, eine Veränderung zu erzwingen, von der wir glauben, dass sie unseren Kampf beschwichtigen und uns Liebe schenken wird. Indem wir hinnehmen, können wir Dinge erreichen, die unsere Willenskraft niemals erlangen kann. 

Während unsere Weisheit und unsere Einsicht wächst, sind wir bereit, unsere persönlichen Stürme hinzunehmen. Wie die Äste im Wind beugen wir uns, ohne zu brechen. Und wir werden unseren Schwestern dabei helfen, durch unser Vorbild weise zu werden. 

Was ich zu lernen habe, ist nicht einfach. Aber mein Weg wird durch Lernen geebnet. Heute beginnen bessere Tage.