17. Juli 

Das Problem besteht nicht nur darin, zwischen Frau und Karriere, Frau und Familie, Frau und Unabhängigkeit zu wählen. Es ist grundsätzlicher Natur. Wie bleibt man inmitten der Ablenkungen des Lebens ganz? Wie bleibt man im Gleichgewicht, wenn man aus seiner Mitte gerissen wird? Wie bleibt man stark, gleich welche Erschütterung von außen das Innere zu zerstören droht?
Anne Morrow Lindbergh

Bevor wir dieses Programm fanden, sind viele von uns mit den Anforderungen des Lebens nicht fertig geworden, es sei denn, mit Hilfe der Sucht. Wir hatten kein Gefühl der Ganzheit und gerieten pausenlos von einer Krise in die nächste. Möglich, dass wir uns immer noch zerrissen fühlen. Die Krise holt uns vielleicht immer noch ein.  Aber wir haben jetzt eine Mitte, die wir allmählich kennen lernen und auf die wir uns verlassen können. Diese Mitte ist unser spirituelles Ich. Unser Problem löst sich, wenn wir innehalten, uns unserer Mitte zuwenden und auf die Botschaft hören, die von dort kommt. Das glättet die Wogen im Sturm. Die Kraft, vorwärts zu schreiten, steht uns zur Verfügung. Wir können die Stöße abfangen, die unsere Mitte aus dem Gleichgewicht zu bringen drohen. Wir können uns durch sie bereichern lassen. In jedem Augenblick weben wir am Muster unseres Lebens. Jede Erfahrung färbt unseren Lebensplan. Unser Schmerz, unsere Sorgen und unsere Freuden verleihen uns die Tiefe, die uns eines Tages sagen lassen wird: "Ja, ich verstehe." 

Ich will für die Erfahrungen des Heute, die dem Muster meines Lebens Schönheit verleihen, dankbar sein.