30. Juni 

Mag sein, dass Schweigen das Privileg des Starken ist. Aber ganz sicher ist es eine Gefahr für die Schwachen. Denn die Dinge, über die ich geschwiegen habe, waren fast immer die, derer ich mich geschämt habe und deshalb am liebsten ungeschehen gemacht hätte.
Joanna Field

Jemand hat einmal gesagt: "Wir sind nur so krank wie die Geheimnisse, die wir mit uns herumschleppen." Unsere seelische Gesundheit als Frauen auf dem Weg der Heilung wird jedes mal beeinträchtigt, wenn wir etwas in uns zurückhalten, worüber wir eigentlich mit anderen sprechen müssten. Unsere Ängste, Verletzungen und unsere Wut mitzuteilen, hält unsere Verbindung mit Gott aufrecht. Geheimnisse vernebeln unseren Geist und lassen uns nicht in die Stille kommen, in der unsere Gebete beantwortet werden. 

Geheimnisse lassen uns auf der Stelle treten. Unsere seelische und spirituelle Gesundheit hängt davon ab, wie sehr wir uns bemühen, unsere Erfahrungen mitzuteilen. Jedes Geheimnis, das wir mit uns herumschleppen und schließlich doch jemandem mitteilen, befreit auch ihn und trägt zu seinem Wachstum bei. Erfahrungen mit anderen zu teilen, befreit uns von Schuldgefühlen und öffnet uns für die Nachsicht, die wir uns selbst zugestehen müssen. 

Schritt vier und fünf unseres Programms ermöglichen den Prozess des Mitteilens und helfen uns auf diese Weise, unsere Geheimnisse zu enthüllen, die uns von Gott und unseren Mitmenschen trennen. Wir können niemals ganz mit uns im Einklang sein, wenn wir unsere Geheimnisse für uns behalten. Sich selbst zu öffnen, reinigt die Seele und macht uns lebendig. 

Heute werde ich mich für die Möglichkeiten öffnen, mich mitzuteilen. Die Freiheit, die mir dadurch zuteil wird, lerne ich schätzen.