13. Oktober

Beinahe verachte ich den Menschen, der sich weigert, einen Walmussbaum zu pflanzen, weil er erst nach zwei Generationen Früchte trägt. (Sir Walter Scott)

Ein Mann wollte seine glänzende Stellung aufgeben, um sich auf Weihnachtsbäume zu spezialisieren. Er erzählte seinen Freunden von seinem Wunsch. Das erste, wonach sie ihn fragten, war, wie viel Geld ihm diese Baumschule einbringen würde. „Eine Menge“, erwiderte er, „wenn das Geschäft einmal angelaufen ist.“ „Und wie lange wird das dauern?“ wollten sie wissen. „Jahre“, lautete die Antwort. „Zuerst muss ich das Land erwerben, dann den Boden bearbeiten, anschließend die Setzlinge einpflanzen und sie solange hegen und pflegen, bis sie die richtige Größe erreicht haben. Wenn ich dann fünfundvierzig bin, werde ich die ersten Weihnachtsbäume verkaufen können.“

Keiner seiner Freunde konnte verstehen, warum er sich auf ein solches Risiko einlassen wollte, das mit so vielen Jahren Arbeit verbunden war. Doch der Mann fühlte, dass er diesem Wunschtraum nachgehen musste, dass er dadurch glücklich werden könnte. Deshalb kümmerte es ihn auch nicht, wie lange es dauern würde, bis sein Traum in Erfüllung ging. Das Wesentliche für ihn war, die Realisierung seines Wunschtraumes in Angriff zu nehmen.

Habe ich auch langjährige Wunschträume, von denen ich annehme, dass sie sich aus zeitlichen Gründen nicht erfüllen lassen? Heute Abend sehe ich meinen Traum klar und deutlich vor mir und will den ersten Schritt zu seiner Verwirklichung tun.