14. April

Sind sie allein, möchten sie mit anderen sein. Und sind sie mit anderen, möchten sie allein sein. So sind nun mal die Menschen. (Gertrude Stein)

Manchmal könnte uns wirklich der mut verlassen, wenn unsere Stimmung von einer Minute zur anderen umschlägt. Es kann sein, dass wir vorhaben, zu einer Veranstaltung zu gehen, doch kurz zuvor machen wir einen Rückzieher. Es kann auch vorkommen, dass uns unsere Arbeit an einem Tag Spaß macht, und am nächsten würden wir am liebsten kündigen und noch einmal die Schulbank drücken. „Was ist nur los mit uns““ fragen wir uns ratlos.

Wenn wir einen Augenblick lang glücklich und zufrieden sind, so heißt das noch lange nicht, dass wir es auch im nächsten sein werden. Wenn wir uns von einer Krankheit erholen, ist der Beginn unserer Genesung immer von drastischen Stimmungsschwankungen begleitet. Wir sind es nicht gewohnt, unsere Gefühle zu zeigen, und deshalb ist es nur all zu natürlich, dass sie alle zugleich aus uns hervorbrechen.

Wir können unsere Gefühle oder Meinungen bezüglich einer Sache ruhig ändern. Mit der Zeit werden wir immer weniger wankelmütig sein. Aber heute Abend müssen wir uns vor Augen halten, dass wir im Begriff sind, zu wachsen und Erfahrungen zu sammeln. Um uns selbst zu akzeptieren, müssen wir mit uns und unseren Stimmungsschwankungen Nachsicht üben.

Ich weiß, dass meine Art, Gefühle zu empfinden, ganz richtig ist.