20. Dezember

Wie erbärmlich sind doch die Dinge, die uns reich oder arm machen: Münzen, Mäntel, Teppiche, etwas mehr oder weniger Ziegel, Holz oder Farbe, ein Cape oder ein Hut ... (Ralph Waldo Emerson)

Was ist Reichtum? Ist es das luxuriöse Gefühl, einen Nerzmantel zu tragen, das Gewicht einer dicken Brieftasche zu spüren oder eine volle Schmuckkassette, ein hohes Bankkonto und eine Menge Wertpapiere zu besitzen? Oder besteht der Reichtum gar nicht aus materiellen Gütern, aus Dingen, die wir sehen, berühren, verdienen und ausgeben können? Vielleicht ist Reichtum einfach Glück., Heiterkeit und Treue?

Wenn wir an die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens denken, werden wir uns sicher daran erinnern, dass Ebenezer Scrooge trotz seines gewaltigen Reichtums ein armer, einsamer Mann war. Der Glücklichste in der Geschichte war Bob Chatchit, der nichts besaß außer seinen Kindern, deren Mäuler er stopfen musste. Doch sein Heim und sein Herz waren voll Liebe, Frieden und Glauben.

Wir können die Höhere Macht um die größten Reichtümer bitten: um Frieden und Freude in unseren Herzen und unseren vier Wänden. Wir brauchen keine Geschenke und Kostbarkeiten, um glücklich zu sein. Um noch reicher zu werden, brauchen wir nur unser Herz zu öffnen für den Reichtum an wunderbaren Gefühlen um uns herum.

Heute Abend möchte ich mich bedanken für all den Reichtum, den ich in mir trage. Er ist das größte Geschenk, das ich von der Höheren Macht erhalten habe.