23. April

Der Mensch wird defekt geboren. Nur durch ständige Reparaturen hält er sich am Leben. Die Gnade Gottes ist der Kleister dazu. (Eugene O´Neill)

Fühlen wir uns nach diesem Tag angeschlagen, verwirrt und ohne Selbstvertrauen? Und jetzt, am Abend, wissen wir nicht, wie wir uns wieder aufrichten sollen. Am liebsten würden wir uns wie eine Katze zusammenrollen und auf den nächsten Morgen warten.

Aber auch der neue Tag kann keine Wunder vollbringen. Wir müssen ganz allein wieder auf die Beine kommen. Wann an einer Bluse ein Knopf fehlt, werfen wir auch nicht gleich die ganze Bluse weg, sondern greifen zu Nadel und Faden und nähen den Knopf wieder an. Die Arbeit, die wir uns mit der Bluse machen, muss nicht perfekt sein, die Bluse muss nur wieder tragbar sein.

Heute Abend müssen wir uns Zeit nehmen, um uns selbst wiederherzustellen. Das richtige Werkzeug dazu haben wir ja: die Höhere Macht in uns, unsere Bücher und die Meditation. Durch die Gnade Gottes besitzen wir alles, was wir brauchen, um uns selbst zu „reparieren“.

Wie bediene ich mich am besten der Werkzeuge, die mir das Programm anbietet, um mich wieder aufzurichten?