25. April

Unwissenheit ist die Nacht des Verstandes, aber eine Nacht ohne Mond und Sterne. (Konfuzius)

In früherer Zeit, vor der Erfindung des Radarsystems, war es für Seeleute und Entdecker unmöglich, nachts bei bedecktem Himmel voranzukommen. Wenn sie sich nicht nach dem Mond und den Sternen richten konnten, hatten sie keine Möglichkeit der Orientierung. Sie waren machtlos und mussten sich mit ihrer eigenen Unzulänglichkeit abfinden.

Auch heute Abend scheint der Himmel dunkel und bedeckt. Wir haben auch das Gefühl, als hätten wir die Orientierung verloren und würden auf der Stelle treten. In unserer Verzweiflung beten wir, auch wenn wir nicht überzeugt sind, dass unser Gebet erhört wird. Wie ein Auto, das im Schlamm stecken geblieben ist und dessen Rüder sich auf der Stelle drehen, kommen auch wir nicht voran.

Doch wir müssen uns mit diesem Zustand abfinden. Nur weil unser Gebet ohne die erhoffte Wirkung blieb, bedeutet das nicht, dass es nicht gehört wurde. Es wurde bestimmt gehört, doch die Antwort lautete, auszuharren und Geduld zu zeigen, denn unsere Reise wird für uns vorbereitet. Es wird nicht lange dauern, und die Wolken ziehen weiter, und der Mond und die Sterne weisen uns den Weg. Nicht unser Wille ist entscheidend, sondern der der Höheren Macht.

Auch wenn ich das Gefühl habe, auf der Stelle zu treten, will ich heute Abend meinen Willen dem der Höheren Macht unterordnen und ihr mein Leben anvertrauen.