26. Dezember

Ohne Gebet wäre ich schon seit langem verrückt. (Mahatma Gandhi)

Was können wir tun, damit unsere Gebete überzeugender und wirksamer werden? Einer der besten Wege ist, uns selbst beim Beten zuzuhören und uns gleichsam aus der Vogelperspektive zu betrachten. Aus dieser Sicht haben wir einen besseren Überblick über die Aussagekraft und die Bedeutung unseres Gebets. Sprechen wir in einem weinerlichen Ton, oder sind wir nervös, wenn wir beten? Vielleicht beten wir auch gar nicht richtig und fragen nur nach unserem Weg? Klingen wir verärgert und ballen wir unsere Hände zu Fäusten? Als erstes sollten wir uns bemühen loszulassen, bevor wir mit dem Gebet beginnen.

Wie wir uns selbst beim Beten wahrnehmen, so sieht uns auch die Höhere Macht. Die Höhere Macht weiß genau, welche Gebete eine ernsthafte, aufrichtige Zwiesprache sind und welche nur aus Selbstmitleid, Wut und Ärger bestehen. Heute wollen wir uns beim Beten zuhören, um zu erkennen, ob wir wirklich beten oder uns nur von unseren egozentrischen Gefühlen leiten lassen.

Hilf mir, bevor ich heute Abend bete, mich an all die Dinge zu erinnern, die ich sagen möchte. Hilf mir, alle egozentrischen Gefühle zu unterdrücken und ein möglichst ehrliches Gespräch zu führen.