27. Juni 

Wenn wir mit uns zurechtkommen wollen, bedarf es einer permanenten Anstrengung. (Robert J. White) 

Heute Abend haben wir vielleicht das Gefühl, dass wir tagsüber in mancher Hinsicht versagt haben. Trotz unserer Bemühungen meinen wir jetzt, wir hätten mehr und Besseres leisten und uns noch mehr anstrengen können, und dann lägen die Dinge jetzt anders. 

Aber es gibt Dinge, die wir nicht in der Hand haben. Dazu gehört das Gelingen um jeden Preis. Wir können nicht erwarten, dass uns alles gelingt, nur weil wir uns bemüht haben. Selbst der beste Chirurg kann nicht jeden Patienten retten. Er weiß, dass das Leben des Patienten von Gottes Gnade abhängig ist, und dagegen ist er machtlos. 

Wir können die Gnade Gottes nicht aus unserem Leben und dem Leben unserer Mitmenschen wegdenken. Auch wenn wir uns noch so anstrengen, eine gute Leistung oder eine noch bessere zu erbringen, das Resultat liegt nicht in unserer Macht. Wir haben es jedoch in der Hand, wie wir uns damit abfinden. 

Höhere Macht, hilf mir, mein Bestes zu leisten, auch wenn ich keinen Einfluss auf das Ergebnis habe.