30. Dezember

Ich wünsche mir den Mut, freundlich zu sein, wenn die anderen von mir erwarten, dass ich kühl bin. (Robert A. Ward)

Jahrelang haben wir auf die Forderungen anderer gehört und uns bemüht, sie zu erfüllen. Wahrscheinlich haben wir immer das getan, was unsere Eltern von uns erwarteten. Wir haben uns die Wünsche unseres Partners oder unserer Freunde angehört und versucht, ihnen gerecht zu werden. Möglicherweise haben wir sogar auf vollkommen fremde Leute gehört, die sich dadurch geschmeichelt fühlten.

Wie Reptilien haben wir unsere Körpertemperatur der Außentemperatur angeglichen. Vielleicht haben wir es als bequem empfunden, freundlich zu sein, wenn auch unsere Umwelt freundlich zu uns war, und uns zurückhaltend zu geben, wenn unsere Umwelt zurückhaltend uns gegenüber war.

Aber heute Abend können wir - nach Thoreaus Worten - zum Trommelschlag eines anderen Trommlers marschieren. Wir können "nein" sagen, wenn die anderen "ja" erwarten. Wir können uns von den anderen abgrenzen, wenn sie zu viel fragen. Wir können sogar freundlich sein, wenn unsere Umwelt möchte, dass wir zurückhaltend sind. Die anderen haben keine Macht mehr über uns. Nur wir selbst haben Macht über uns.

Heute Abend hat niemand und nichts Macht über meine Gefühle. Ich kann freundlich oder zurückhaltend sein, es ist ganz mir selbst überlassen.