5. Juni 

Die Angst macht unfrei, der Glaube frei. Die Angst lähmt, der Glaube gibt Kraft. Die Angst macht mutlos, der Glaube ermutigt. Die Angst macht krankt, der Glaube heilt. Die Angst macht untauglich, der glaube tauglich. (Harry Emerson Fosdick) 

Es wird behauptet, das Gegenteil von Angst sei der Glaube. Aber wie können wir unsere Ängste in Glauben verwandeln, wenn uns der Glaube so schwer fällt? Was können wir tun, damit wir stärker glauben? Einer der einfachsten Wege, eine Alternative zur Angst zu entwickeln, ist, uns im Zustand der Angst zu fragen: Was kann mir schlimmstenfalls passieren? Von dem Augenblick an, da wir die Antwort auf diese Frage kennen, haben wir den Ursprung unserer Angst, der uns bislang unbekannt war, ergründet. 

Wovor haben wir momentan Angst? Zunächst müssen wir versuchen, zu ergründen, was uns eigentlich Angst macht. Sobald wir uns der Dinge, die uns widerfahren können, bewusst sind, können wir uns auch auf Misserfolg, Verlust oder Trauer einstellen., Wenn wir unsere Angst verstehen, hat sie keine Macht mehr über uns, und wir können wieder zuversichtlich sein. 

Wovor fürchte ich mich und warum? Ich weiß, mir kann nichts geschehen, denn ich kenne den Grund meiner Angst.