11. Februar - Göttliche Führung:

Gib mir richtige Gedanken, Worte und Handlungen ein. Zeige mir, welchen Schritt ich als nächstes tun muss. Sende mir in den Zeiten, da ich zweifle und unentschlossen bin. Deine Eingebung, und führe mich.

Wenn wir uns und unser Leben einer Macht, größer als wir selbst, unterwerfen, lautet die gute Nachricht, dass wir in Einklang mit einem Großen Plan stehen, der großartiger ist, als wir es uns vorstellen können.

Es wird uns göttliche Führung versprochen, um die wir in der Arbeit an den Zwölf Schritten bitten. Kann es ein größeres Geschenk geben als das Wissen, dass unsere Gedanken, Worte und Handlungen gelenkt werden?

Wir sind kein Fehlgriff. Und wir müssen weder uns selbst noch andere kontrollieren oder unterdrücken, damit das Leben funktioniert. Selbst das Fremde, das Ungeplante, das Schmerzliche und das, was wir Fehler nennen, kann uns zu Harmonie führen.

Wir bekommen gezeigt, was wir tun müssen, um sorgsam mit uns selbst umzugehen. Wir beginnen, unseren Instinkten, unseren Gefühlen und unseren Gedanken zu vertrauen. Wir werden wissen, wann wir gehen, wann wir anhalten, wann wir warten müssen. Wir werden eine große Wahrheit erkennen: Der Plan erfüllt sich trotz, nicht wegen unserer Handlungen.

Heute und jeden Tag bete ich, dass meine Gedanken, Worte und Handlungen von Gott bestimmt werden. Ich bete, dass ich mich vertrauensvoll auf den Weg machen kann, da meine Schritte gelenkt sind.