13. Dezember – Geben

Scheuen Sie sich nicht davor zu geben.

Im Verlauf unserer inneren Heilung müssen wir uns vielleicht eine Zeitlang vom Geben distanzieren, bis wir den Unterschied erkannt haben zwischen gesundem Geben und übertriebener Fürsorge, die uns zu Opfern macht und andere in Wut versetzt.

Das ist nur eine vorübergehende Schwierigkeit.

Um gesund zu sein, um zu einer spirituellen Lebensweise zu finden, um teilzuhaben am endlosen Kreislauf des Universums, geleitet von unserem Schöpfer, müssen wir geben und empfangen.

Beide Aspekte sind wichtig.

Was ist gesundes Geben?

Es ist ein feinfühliges Verhalten, das jeder für sich selbst herausfinden muss. Es ist ein Geben, das gut tut und uns nicht zum Opfer macht.

Es ist ein Geben, das dem gebenden und dem Nehmenden Achtung erweist.

Es ist ein Geben, das wir uns grundsätzlich wünschen, anstatt aus einem Gefühl von Schuld, Mitleid, Scham oder Verpflichtung zu handeln.

Es ist ein Geben ohne Zwang oder ein Geben auf der Grundlage einer klaren, gezielten Vereinbarung.

Ob wir unsere Zeit, unsere Mühe, Energie, Fürsorge, Pflege, unseren Zuspruch, unser Geld oder unsere eigene Person zur Verfügung stellen – ist immer ein Geben, das wir gern tun und uns leisten können.

Geben ist das eine Glied in der Kette von Geben und Nehmen. Wir können lernen, auf gesunde Weise zu geben; wir können lernen, liebevoll zu geben. Wir wollen darauf achten, was wir und wie wir geben, um sicher zu stellen, dass nicht die Grenze zu übertriebener Fürsorge oder Bevormundung überschritten wird. Wir müssen lernen, in einer Weise zu geben, die für uns und andere richtig ist.

Gott, führe mich heute, wenn ich etwas gebe. Hilf mir, auf gesunde Weise zu geben. Hilf mir, das zu geben, was meiner Meinung nach richtig ist, was mir ein gutes Gefühl beschert und was ich wirklich erübrigen kann.