16. November – Die Opferfalle

Die Überzeugung, das Leben müsse schwer und mühsam sein, ist eine Haltung, die Märtyrer hervorbringt.

Wir können unsere negative Lebenseinstellung ändern und auch die Frage, ob wir die Macht besitzen, unseren Schmerz zu beenden und Sorge zu tragen für uns selbst, positiv beantworten.

Wir sind nicht hilflos. Wir können unsere Probleme lösen. Wir haben die Macht – nicht, um andere zu verändern oder zu kontrollieren, sondern um die Probleme zu lösen, denen wir gegenüberstehen.

Wenn wir mit jedem Problem, das uns begegnet, „beweisen“ wollen, dass das Leben schwer ist und wir hilflos sind – so ist das Co-Abhängigkeit. Das ist die Opferfalle.

Das Leben muss nicht schwer sein. Im Gegenteil, es kann unbeschwert sein. Das Leben ist gut. Wir müssen es nicht „verschlimmern“. Wir müssen uns nicht auf der Schattenseite des Lebens aufhalten.

Wir haben Macht, größere Macht, als wir wissen, selbst in schwierigen Zeiten. Und die schwierigen Zeiten sind kein Beweis dafür, dass das Leben schlecht ist; sie gehören zu den Höhen und Tiefen des Lebens und stellen sich später oft als gut heraus.

Wir können unsere Haltung ändern; wir können uns ändern; manchmal können wir unsere Situation ändern.

Das Leben ist eine Herausforderung. Manchmal bringt es mehr Schmerz, als wir glauben ertragen zu können; manchmal bringt es mehr Freude, als wir uns vorgestellt haben.

Alles gehört zum Ganzen, und das Ganze ist gut.

Wir sind keine Opfer des Lebens. Wir können lernen, uns nicht mehr als Opfer des Lebens zu sehen. Wenn wir unsere Überzeugung aufgeben, das Leben müsse schwer und mühsam sein, erleichtern wir uns das Leben erheblich.

Hilf mir heute, Gott, meine Überzeugung aufzugeben, das Leben müssen schwer, furchtbar oder ungerecht sein. Hilf mir, diese Überzeugung durch eine gesündere, realistischere Sicht auf die Dinge zu ersetzen.