18. April - Freiheit:

Viele von uns wurden als Kind unterdrückt und zu Opfern gemacht. Als Erwachsene lassen wir uns möglicherweise weiterhin unterdrücken.

Manche von uns erkennen nicht, dass die übertriebene Sorge um andere uns zu Opfern macht, wenn wir keine  Grenzen ziehen.

Manche von uns verstehen nicht, dass wir uns so lange unterdrückt fühlen, wie wir uns als Opfer sehen.

Manche von uns wissen nicht, dass wir den Schlüssel zu unserer Freiheit in Händen halten. Er bedeutet: Wir
schätzen uns selbst und gehen sorgsam mit uns um.

Es steht uns frei zu sagen, was wir meinen, und zu meinen, was wir sagen.

Wir können aufhören, darauf zu warten, dass andere uns geben, was wir brauchen: Wir können Verantwortung für uns selbst Übernehmen. Wenn wir das tun, öffnen sich die Tore zur Freiheit.

Gehe hindurch.

Heute werde ich wissen, dass ich den Schlüssel zu meiner Freiheit in Händen halte. Ich werde aufhören, an
meiner Unterdrückung und meiner Opferhaltung mitzuwirken. Ich werde Verantwortung für mich selbst übernehmen und andere tun lassen, was ihnen gefällt.