24. März - Sich selbst anerkennen:

Wir selbst sind das Größte und Beste, was uns je begegnen wird. Glaube daran. Das erleichtert das Leben ungemein.

Es ist an der Zeit, dass wir mit dem Unsinn aufhören, durch die Gegend zu rennen und uns Selbstvorwürfe zu machen.

Wir haben möglicherweise den Grossteil unseres Lebens damit verbracht, uns direkt oder indirekt für uns selbst zu entschuldigen - weil wir uns für weniger wertvoll hielten als andere, weil wir glaubten, andere
wüssten besser Bescheid als wir, und der Überzeugung waren, andere hätten - im Gegensatz zu uns - eine Existenzberechtigung.

Auch wir haben eine Existenzberechtigung. Wir haben das Recht, wir selbst zu sein. Wir leben. Unser Leben hat einen Sinn, einen Grund und einen Zweck. Wir müssen uns nicht für unsere Existenz entschuldigen oder
dafür, so zu sein, wie wir sind.

Wir sind gut genug, und wir sind wertvoll.

Andere haben nicht unsere Ausstrahlung. Wir haben unsere ganz eigene Ausstrahlung.

Es ist unwichtig, was wir in unserer Vergangenheit getan haben. Wir alle haben eine Vergangenheit, die sich aus Fehlern, Erfolgen, Misserfolgen und Lernprozessen zusammensetzt. Wir haben ein Recht auf unsere Vergangenheit. Sie gehört uns. Sie hat dazu beigetragen, uns zu prägen und unsere Persönlichkeit zu formen. Im Verlauf unserer Reise werden wir sehen, wie jede unserer Erfahrungen so gewendet wird, dass sie uns zugute kommt.

Wir haben bereits zuviel Zeit damit verbracht, uns zu schämen, uns zu entschuldigen und unsere innere Schönheit anzuzweifeln. Schluss damit. Befreie Dich von dieser unnötigen Bürde. Andere haben Rechte, aber wir haben gleichfalls Rechte. Wir sind weder schlechter noch besser als andere. Wir sind gleichwertig. Wir sind so, wie wir sind. So sind wir erschaffen worden, und so sollen wir auch sein.

Das, meine Freunde, ist ein wundervolles Geschenk.

Hilf mir, Gott, dass ich über die Stäke verfüge, mich zu lieben und mich selbst anzuerkennen. Hilf mir, dass ich mich selbst als wertvoll empfinde, anstatt meinen Wert durch andere definieren zu lassen.