24. August – Achter Schritt

Wir machten eine Liste aller Personen, denen wir Schaden zugefügt hatten, und wurden willig, ihn bei allen wieder gut zu machen – Achter Schritt des AA-Programms

Der Achte Schritt spricht nicht davon, dass wir uns bestrafen sollen; vielmehr will er uns von Schuld, Ängstlichkeit und Zwietracht befreien.

Wir beginnen damit, dass wir eine Liste all derer erstellen, denen wir früher, als wir sozusagen um unser Überleben kämpften, Schmerzen zugefügt haben. Vermutlich haben wir bei uns selbst mehr Schaden angerichtet als bei anderen, deshalb setzen wir uns an die erste Stelle der List.

Wir neigen dazu, gegenüber allem, was wir je getan haben, und allen Menschen, mit denen wir überhaupt in Kontakt gekommen sind, Schuldgefühle zu empfinden. Diese Schuldzuweisung ist nicht gerechtfertigt.

Schriftliche Notizen helfen uns zu klären, ob wir uns grundlos für etwas strafen. Wir müssen im Innern offen sein für Unterweisungen, wenn wir an diesem Schritt arbeiten, um alles aus uns heraus und zu Papier zu bringen.

Ist die Liste erstellt, bemühen wir uns, den Schaden bei jedem auf der Liste wieder gut zu machen, weil uns das im Heilungsprozess weiterbringt. Etwas wieder gut machen heißt nicht, dass man sich schuldig und beschämt fühlt und sich bestraft; es geht vielmehr darum, unseren Stolz und unsere Abwehrhaltung abzulegen und Sorge zu tragen für uns selbst, so gut wir es können. Wenn wir Verantwortung für unser Verhalten übernehmen, steigern wir unsere Selbstachtung. Wir erlangen die Bereitschaft, die Beziehungen zu uns selbst, zu anderen und zu unserer Höheren Macht wiederherzustellen.

Heute will ich mich einem aufrichtigen Verständnis für die Menschen öffnen, denen ich Schaden zugefügt habe. Hilf mir, Gott, meine Abwehrhaltung und meinen Stolz zu überwinden. Mach, dass ich bereit bin, Schaden wieder gut zu machen bei jenen, die ich verletzt habe, um meine Beziehungen zu mir selbst und anderen zu verbessern.