25. August – Bereit sein zur Wiedergutmachung

Der Achte Schritt spricht von einem Sinneswandel, einer heilsamen inneren Einsicht.

Diese Haltung kann eine ganze Reihe von Verbesserungen in unseren Beziehungen zu anderen und zu uns selbst bewirken. Sie zeigt an, dass wir jene Unbarmherzigkeit aufgeben, die uns mit am meisten daran hindert. Liebe zu geben und zu empfangen.

Im Achten Schritt erstellen wir eine Liste all der Menschen, denen wir Schaden zugefügt haben. Und nehmen ihnen gegenüber eine versöhnliche Haltung ein, die Haltung der Liebe.

Deshalb müssen wir nicht hektisch vom einen zum anderen laufen und lauthals verkünden: „Tut mir leid!“ Wir machen unsere Liste nicht, um Schuldgefühle in uns zu wecken, sondern um unsere innere Heilung zu fördern. Bevor wir tatsächlich Wiedergutmachung leisten oder angemessene Schritte hierfür in Erwägung ziehen, verändern wir unsere Einstellung. Hier beginnt die Heilung – in uns selbst.

Unsere Einstellung kann den Energiefluss ändern; kann die innere Dynamik ändern; kann den Prozess in Gang setzen, bevor wir überhaupt den Mund aufmachen und sagen, dass uns etwas leid tut.

Sie öffnet uns das Tor zur Liebe. Sie öffnet das Tor zur Energie der Liebe und der Heilung. Sie befähigt uns, negative Gefühle und Energien loszulassen, und öffnet das Tor zu positiven Kräften.

Diese Energie kann Kontinente überspannen, und sie beginnt in uns.

Wir oft wünschten wir, jemand, der uns weh getan hat, möge unsere Verletzung zur Kenntnis nehmen und sagen: „Es tut mir leid.“ Wie oft wünschten wir, der Betreffende möge uns sehen, uns hören und den positiven Energiefluss die Liebe in unsere Richtung lenken? Wir oft sehnten wir uns nach einem geringfügigen Sinneswandel, einem Anflug von Versöhnlichkeit in Beziehungen, in denen unerledigte Probleme und schlechte Gefühle vorherrschend waren? Unzählige Male.

Anderen ergeht es ebenso. Das ist kein Geheimnis. Die heilende Energie beginnt in uns. Unser Wille zur Wiedergutmachung mach dem anderen gelegen kommen oder auch nicht; er mag bereit sein, eine Angelegenheit auf sich beruhen zu lassen oder auch nicht.

Wir aber werden dadurch geheilt. Wir werden liebesfähig.

Heute will ich an einem Sinneswandel arbeiten, wenn Unbarmherzigkeit, Trotz, Schuld oder Bitterkeit in mir sind. Ich bin bereit, mich von diesen Gefühlen zu lösen und sie durch die heilende Energie der Liebe zu ersetzen.