27. Dezember – Fast am Ziel

Ich weiß, Sie sind müde. Ich weiß, Sie fühlen sich überfordert. Vielleicht haben Sie das Gefühl, dass diese Krise, dieses Problem, diese schwere Zeit ewig dauert.

Das ist nicht der Fall. Sie haben es beinahe geschafft.

Sie meinen nicht nur, dass es schwer war; es war tatsächlich schwer. Sie wurden auf die Probe gestellt, examiniert und erneut geprüft über den Stoff, den Sie gelernt haben.

Ihre Überzeugungen und Ihr Glaube haben die Feuerprobe bestanden. Sie haben zunächst geglaubt, dann gezweifelt und sich noch einmal bemüht, Ihren Glauben zu vertiefen. Sie mussten glauben, auch wenn Sie nicht sehen und sich nicht vorstellen konnten, was Sie da glauben sollten. Vielleicht wollten Menschen Ihrer Umgebung Sie davon überzeugen, nicht an das zu glauben, was Sie hofften, glauben zu können.

Sie hatten Widersacher. Sie haben die Stelle, an der Sie jetzt stehen, nicht mit der vollen Unterstützung und Hilfe anderer erreicht. Sie mussten schwer arbeiten, sich gegen Widerstände in Ihrer Umgebung durchsetzen. Manchmal wurden Sie durch Ihren Zorn motiviert, manchmal war es die Angst.

Die Dinge liefen schief – mehr Probleme tauchten auf, als Sie erwartet hatten. Hindernisse, Frustrationen und Ärgernisse begleiteten Sie auf Ihrem Weg. Sie konnten den Gang der Ereignisse nicht beeinflussen. Vieles kam überraschend; manches davon war ganz und gar nicht in Ihrem Sinn.

Und doch war es gut. Ein Teil von Ihnen, Ihr tiefstes Inneres, das die Wahrheit kennt, hat das die ganze Zeit gespürt, auch wenn Ihr Verstand Ihnen einflößte, die Dinge seien nicht in Ordnung, sondern durcheinander, es gebe keinen Plan und keinen Sinn, Gott habe Sie vergessen.

Es ist so viel passiert, und alle Begebenheiten – auch schmerzliche, besorgniserregende und völlig überraschende – stehen in Beziehung zueinander. Sie fangen an, das zu sehen und zu spüren.

Sie haben sich nie erträumt, dass die Dinge sich so entwickeln könnten, nicht wahr? Aber es geschah. Nun erfahren Sie das Geheimnis – es war bestimmt, so zu geschehen, und es ist gut so, besser, als Sie erwartet haben.

Sie haben wohl auch nicht geglaubt, dass es so lange dauern würde. Aber es dauerte so lange. Sie haben Geduld gelernt.

Sie dachten nie, dass Sie so viel Geduld aufbringen würden, aber nun wissen Sie, dass Sie Geduld haben.

Sie wurden geführt. Es gab viele Augenblicke, in denen Sie sich vergessen glaubten, in denen Sie überzeugt waren, verlassen zu sein. Heute wissen Sie, dass Sie geleitet wurden.

Nun kommen die Dinge ins Lot. Sie haben diese schwierige Etappe Ihrer Reise fast geschafft. Die Lektion ist beinahe vollendet – die Lektion, gegen die Sie angekämpft, der Sie Widerstand entgegengesetzt haben und von der Sie überzeugt waren, sie nicht lernen zu können. Ja, genau die. Sie haben diese Lektion beinahe gemeistert.

Sie wurden von Grund auf verändert. Sie haben sich auf eine andere Ebene begeben, eine höhere, eine bessere Ebene.

Sie haben einen Berg bestiegen. Es war nicht leicht, doch Bergsteigen ist nie leicht. Jetzt haben Sie den Gipfel beinahe erreicht. Es dauert nicht mehr lang, und der Sieg gehört Ihnen.

Straffen Sie Ihre Schultern. Atmen Sie tief durch. Gehen Sie mit Zuversicht und in Frieden weiter. Die Zeit wird kommen, in der Sie sich an all dem erfreuen können, wofür Sie gekämpft haben. Diese Zeit ist endlich nah.

Ich weiß, Sie haben schon früher gedacht, die Zeit sei nah, und mussten dann erkennen, dass dem nicht so war. Doch jetzt kommt die Belohnung. Das wissen auch Sie. Sie können es spüren.

Ihr Kampf war nicht umsonst. Für jeden Kampf auf dieser Reise gibt es einen Höhepunkt, eine Belohnung.

Friede, Freude, überreicher Segen und Lohn warten auf Sie. Freuen Sie sich darüber.

Es werden mehr Berge zu besteigen sein, doch jetzt wissen Sie, was Sie dabei zu tun haben. Und Sie kennen das Geheimnis, das Sie auf dem Gipfel erwartet.

Heute akzeptiere ich den Platz, den ich einnehme, und strebe weiter nach vorn. Wenn ich mitten in einer Lernerfahrung bin, halte ich fast an meinem Glauben, dass der Tag des Sieges und der Belohnung kommen wird. Hilf mir, Gott, dass es trotz meiner redlichen Bemühungen um ein Leben in friedlicher Gelassenheit Zeiten gibt, in denen ich Berge bezwingen muss. Hilf mir, dass ich aufhöre, Chaos und Krisen zu erzeugen; hilf mir, dass ich mich den Herausforderungen stelle,, die mich nach oben und nach vorn bringen.