28.Juni - Vergebliche Mühe:

Wenn wir vor einem Problem stehen, versuchen wir, es auf eine bestimmte Weise zu lösen. Erzielen wir damit keinen Erfolg, versuchen wir erneut, das Problem in gleicher Weise zu lösen.

In unserer Frustration verstärken wir unsere Bemühungen, und unsere Frustration wächst; wir verwenden noch mehr Energie darauf, machen unseren Einfluss noch stärker geltend, um die Lösung auf dem gleichen Weg herbeizuführen, den wir bereits vergeblich gegangen sind.

Dieser Ansatz macht uns krank. Wir sitzen in der Falle. Unser Leben ist kaum noch zu bewältigen.

Das gleiche problematische Verhaltensmuster macht uns in Beziehungen, überhaupt in allen Lebensbereichen, zu Gefangenen. Wir setzen etwas in Bewegung, das zu nichts führt. Wir fühlen uns unglücklich, versuchen es mit der gleichen Methode erneut, obwohl nichts klappt, nichts fließt.

Manche Situationen verlangen danach, dass wir nicht aufgeben und unsere Bemühungen verstärken. Andere verlangen danach, dass wir loslassen, Abstand gewinnen und allzu verbissene Anstrengungen aufgeben.

Wenn etwas nicht klappt, wenn es nicht fließt, will das Leben uns vielleicht etwas mitteilen. Das Leben ist ein gütiger Lehrmeister. Es stellt nicht immer neonbeleuchtete Hinweisschilder für uns auf. Manchmal sind die Zeichen etwas subtiler. Manchmal deuten sie darauf hin, dass wir uns vergeblich bemühen!

Lassen wir los. Nach wiederholten Bemühungen, die nicht das erwünschte Ergebnis gebracht haben, zwingen wir uns oft, den falschen Weg beizubehalten, obgleich ein verändertes Vorgehen angebracht wäre. Manchmal eröffnet sich ein anderer Weg. Bisweilen zeigt sich die Antwort in der Ruhe des Loslassens deutlicher als in der Bedrängnis, der Frustration und den verzweifelten Anstrengungen.

Lernen zu erkennen, wann etwas nicht klappt oder nicht im Fluss ist. Halte inne, und warte auf eine klare Unterweisung.

Heute werde ich mich nicht verrückt machen bei meiner Suche nach Lösungen, die sich bislang nicht eingestellt haben. Wenn etwas nicht klappt, halte ich inne und warte darauf, dass ich geführt werde."