29. April - Beziehungen anknüpfen:

Wir können viel über uns lernen von den Menschen, zu denen wir uns hingezogen fühlen.

Auf unserem Weg durch die Stadien der Heilung lernen wir, Beziehungen nicht länger ausschließlich auf der Basis gegenseitiger Anziehung aufzubauen. Wir lernen, Geduld zu haben, uns Zeit zu nehmen, wichtige Faktoren in Betracht zu ziehen und Informationen weiterzuverarbeiten.

Wir streben danach, eine gesunde Anziehungskraft gegenüber anderen zu spüren. Wir lassen zu, dass wir uns hingezogen fühlen zum Wesen anderer Menschen und nicht zur Wunschvorstellung, die wir von ihnen haben.

Je mehr wir die Probleme unserer eigenen familiären Vergangenheit aufarbeiten, desto weniger müssen wir sie mit den Menschen aufarbeiten, zu denen wir uns hingezogen fühlen. Wenn wir unsere Angelegenheiten ins reine bringen, fällt es uns leichter, neue und gesündere Beziehungen aufzubauen.

Je mehr wir unser Bedürfnis nach einer übertriebenen Fürsorge für andere ablegen, desto weniger fühlen wir uns zu Menschen hingezogen, die ständig von anderen Fürsorge beanspruchen.

Je mehr wir lernen, uns selbst zu lieben und zu achten, desto mehr fühlen wir uns zu Menschen hingezogen, die uns lieben und achten und die wir gefahrlos lieben und achten können.

Das ist ein langsamer Prozess. Wir müssen Geduld mit uns haben. Der Menschentypus, zu dem wir uns hingezogen fühlen, verändert sich nicht über Nacht. Es kann noch lange in die Zeit unseres inneren Wachstums hineinreichen, dass wir uns zu Menschen mit großen inneren Problemen hingezogen fühlen. Das heißt nicht, dass wir uns davon beherrschen lassen. Tatsache ist, dass wir nach wie vor Beziehungen anknüpfen und aufrechterhalten mit Menschen, mit denen wir so lange zusammenrein müssen, bis wir das gelernt haben, was wir lernen müssen.

Zu wem wir auch Beziehungen aufnehmen und was auch immer wir in der Beziehung entdecken - es geht zuletzt um uns und nicht um die andere Person. Darin liegt der Kern, die Hoffnung und die Kraft unserer inneren Heilung.

Auch während wir Beziehungen anknüpfen und aufbauen, können wir lernen, sorgsam mit uns selbst umzugehen. Wir können lernen, langsam voranzuschreiten. Wir können lernen, auf uns zu achten. Und wir können zulassen, dass wir Fehler machen, selbst wenn wir es besser wissen.

Wir können aufhören damit, Gott die Schuld für unsere Beziehungen zu geben, und nunmehr auch in diesem Bereich Selbstverantwortung tragen. Wir können lernen, gesunde Beziehungen zu genießen und uns müheloser aus nicht intakten Beziehungen zu lösen.

Wir können lernen, uns nach dem umzusehen, was gut für uns ist, statt nach dem, was gut für andere ist.

Hilf mir, Gott, auf meine Verhaltensweisen zu achten, während ich Beziehungen anknüpfe. Hilf mir, dass ich Verantwortung für mich übernehme, um zu lernen, was ich lernen muss. Ich vertraue darauf, dass die Menschen, die ich mir wünsche und die ich brauche, in mein Leben treten werden. Ich erkenne, dass ich das Recht habe, eine Beziehung, die nicht gut für mich ist, zu vermeiden - selbst wenn die andere Person der Ansicht ist, diese Beziehung sei gut für sie oder ihn. Ich werde offen sein für die Lektionen, die ich über mich selbst in Beziehungen lernen muss, um auf harmonische zwischenmenschliche Beziehungen vorbereitet zu werden.