4. Oktober – Vertrauen und Geld

Manchmal reicht das Geld hinten und vorne nicht, geschweige denn dafür, uns irgendeinen Luxus zu leisten.

Man rät uns, einen Haushaltsplan aufzustellen, und wir können nur lachen. Die Kosten für unseren Lebensunterhalt übersteigen unser Einkommen, da hilft auch kein Plan.

Wir überdenken die Situation, schütteln den Kopf und sagen: „Keine Chance“:

Viele von uns mussten solche Situationen durchstehen. Kein Grund zur Panik; kein Grund zur Verzweiflung.

Panik und Verzweiflung führen zu falschem Urteil und verzweifelten Schritten. Es ist Zeit, die Angst durch Zuversicht und Vertrauen zu ersetzen. Es ist Zeit, darauf zu vertrauen, dass Gott sich unserer Bedürfnisse annimmt.

Leben Sie Tag für Tag, und achten Sie auf jeweils ein Bedürfnis. Setzen Sie Ihre Überlebensstrategien positiv ein. Erkenne Sie, dass Ihre Möglichkeiten nicht durch Ihre Vergangenheit oder Ihre gegenwärtigen Umstände eingeschränkt sind.

Prüfen Sie alle Hindernisse, die den Geldfluss in Ihrem Leben behindern. Gibt es eine Einstellung, die Sie verändern, ein Problem, das Sie lösen, eine Lektion, die Sie lernen müssen?

Vielleicht lautet die Lektion einfach: glauben. In der Bibel steht, Jesus sei über das Wasser gewandelt. Es heißt, dass auch seine Jünger über das Wasser gehen konnten, bis zu dem Augenblick, in dem sie Angst bekamen – da sanken sie ein.

Wir können in Zeiten der Geldnot lernen, „auf dem Wasser zu wandeln“. Wenn Sie einen Haushaltsplan erstellen, und das Geld reicht nicht – tun Sie Ihr Bestes, und dann lassen Sie los. Vertrauen Sie Ihrer Großen Quelle, dass sie sich Ihrer Bedürfnisse annimmt. Wenn ein Notfall eintritt und das Bargeld nicht reicht: Schauen Sie auf das, was jenseits Ihrer Brieftasche ist. Wenden Sie sich Ihrer Quelle zu. Fordern Sie eine göttliche Zuteilung, einen unbegrenzten Vorrat von allem, was Sie brauchen.

Leisten Sie Ihren Beitrag. Bemühen Sie sich, im Denken und Handeln, um eine verantwortliche Haltung gegenüber finanziellen Dingen. Bitten Sie um göttliche Weisheit. Hören Sie auf die göttliche Unterweisung. Dann lassen Sie Ihre Ängste und Ihr Kontrollbedürfnis los.

Wir wissen, dass Geld zum Leben gehört; aber ebenso gehört unsere Höhere Macht zum Leben.

Gott, bringe mir alle Blockaden und Schranken zu Bewusstsein, die mit Geld zu tun haben. Hilf mir, dass ich in finanzieller Hinsicht gut auf mich Acht gebe. Bei Geldknappheit baue ich meine Angst ab und lerne, in finanziellen Dingen „auf dem Wasser zu wandeln“. Ich bediene mich dieser Haltung nicht in unverantwortlicher Weise. Ich leiste meinen Beitrag. Ich löse mich von meiner Angst und vertraue darauf, dass Du alles andere besorgst.