5. Juli - Überlebensschuld

Wir beginnen, innerlich geheilt zu werden und Sorge zu tragen für uns selbst. Unser Selbsthilfeprogramm zeitigt erste Resultate in unserem Leben, und wir fühlen uns bereits wohler.

Da schlägt es zu. Das Schuldgefühl.

Sobald wir die Fülle und die Freuden des Lebens erfahren, fühlen wir uns schuldig, weil wir Menschen hinter uns gelassen
haben - jene, die sich nicht auf dem Weg der Heilung befinden, die immer noch Schmerzen leiden. Diese "Überlebensschuld" ist ein Symptom der Co-Abhängigkeit.

Wir denken an unseren geschiedenen Ehemann, der immer noch trinkt. Wir denken an ein Kind, halbwüchsig oder erwachsen, das immer noch leidet. Wir werden von einem Elternteil angerufen, der seine Sorgen bei uns ablädt. Und wir fühlen uns in den Schmerz der Menschen, die uns nahe stehen, hineingezogen.

Wie können wir uns so glücklich, so wohl fühlen, wenn sie immer noch im Unglück verhaftet sind? Können wir uns davon wirklich befreien und ein zufriedenes Leben führen, obwohl die Situation der anderen so schrecklich ist? Ja, das können wir.

Natürlich ist es schmerzlich, Menschen, die wir lieben, zurückzulassen. Setzen Sie dennoch Ihren Weg unbeirrt fort. Haben Sie Geduld. Die Genesung anderer Menschen ist nicht unsere Aufgabe. Wir können sie nicht heilen. Wir können sie nicht glücklich machen.

Wir mögen uns fragen, warum wir für ein erfüllteres Leben ausgewählt wurden. Vielleicht erhalten wir darauf nie eine Antwort. Manche Menschen schließen sich dem Heilungsprozess in ihrem eigenen Tempo an; aber ihre Heilung ist unsere Sache. Die einzige Heilung, die wir wirklich fordern können, ist unsere eigene.

Wir können uns von anderen in Liebe lösen und uns selbst ohne Schuldgefühle lieben.

Heute bin ich bereit, mich durch meine Trauer und meine Schuldgefühle zu arbeiten. Ich werde zulassen, dass ich gesund und glücklich bin, auch wenn jemand, den ich liebe, diesen Weg nicht gewählt hat.