Loslassen

Loslassen heißt nicht, gleichgültig werden.

Es heißt, ich kann nichts für jemand anderen tun.

Loslassen heißt nicht, sich entziehen.

Es ist das Erkennen, dass ich niemand anderen kontrollieren kann.

Loslassen heißt nicht, einen anderen ermächtigen, sondern zulassen, dass er von natürlichen Konsequenzen lernt.

Loslassen heißt Machtlosigkeit zugeben.

Das bedeutet : Das Ergebnis liegt nicht in meiner Hand.

Loslassen heißt nicht, einen anderen zu ändern zu versuchen oder ihn anzuklagen. Ich kann mich nur selbst ändern.

Loslassen heißt nicht, sorgen für jemanden, sondern sich um jemanden sorgen.

Loslassen heißt nicht, jemanden zurechtrücken, sondern ihn unterstützen.

Loslassen bedeutet nicht richten, sondern einem anderen erlauben, ein Mensch zu sein.

Loslassen heißt nicht, Resultate festzusetzen, sondern anderen erlauben, eigene Resultate zu bewirken.

Loslassen heißt nicht, beschützen, sondern einem anderen erlauben, der Realität ins Gesicht zu sehen.

Loslassen heißt nicht, verneinen, sondern akzeptieren.

Loslassen heißt nicht, nörgeln, schimpfen oder streiten, sondern meine eigenen Schwächen herauszufinden und zu korrigieren.

Loslassen heißt nicht, alles meinen Wünschen anzupassen, sondern jeden Tag so zu nehmen wie er kommt und den Augenblick zu schätzen

Loslassen heißt nicht, jemanden zu kritisieren oder jemanden zu reglementieren, sondern versuchen, das zu werden, wovon ich träume, dass ich es kann.

Loslassen heißt nicht, Vergangenes bereuen, sondern wachsen und für die Zukunft leben.

Loslassen heißt : weniger fürchten und mehr lieben.