1. Januar

Wer vor der Tür steht, hat den größten Teil der Reise schon hinter sich.
Niederländisches Sprichwort

Wenn wir erkennen, wie weit wir noch entfernt sind von dem Menschen, der wir eigentlich hätten sein wollen, fühlen wir uns mutlos: Zu weit erscheint uns der Weg, der uns auf unsere Bahn zurückbringen soll.

Vielleicht erkennen wir zum ersten Mal, wie unfair wir waren - oder wie sehr wir Menschen, die wir lieben, verletzt haben. Vielleicht erkennen wir auch, wie sehr unser Leben von Zwängen beherrscht wurde. Das ist der Zeitpunkt, an dem wir am ehesten bereit sind, an uns und unserer Genesung zu arbeiten und uns dem Spirituellen zuzuwenden. Gerade dann ist es hilfreich zu wissen, dass unser Programm eine Reise ist: Wir sind auf dem Weg, obwohl uns unser Ziel manchmal fast unerreichbar erscheint.

Solange wir leben, können wir nicht aufhören zu wachsen und zu reifen. Das wichtigste ist, dass wir auf dem Weg sind und einen großen Teil der Reise bereits hinter uns haben. Wenn der Anfang erst einmal gemacht und die Tür aufgestoßen ist, kommen wir stetig voran und machen Fortschritte, wie alle anderen Männer in unserem Programm.

Heute weiß ich. Es ist die Reise selbst, die sich lohnt und nicht das angestrebte Ziel.