10. März

Es gibt keinen König, der nicht einen Sklaven unter seinen Vorfahren gehabt hätte; und keinen Sklaven, unter dessen Ahnen nicht ein König gewesen wäre.
Helen Keller

Die menschliche Rasse ist eine Mischung aus Würde und Erniedrigung, und jeder Mensch trägt diese Mischung in seinem Erbgut. Den Sklaven in uns bewundern wir wegen seiner Fähigkeit, zu dulden und Leid zu ertragen. Der König in uns verdient unseren Respekt wegen seiner Führungsqualitäten und seinem Gerechtigkeitssinn. Vielleicht gehören wir zu denen, die sich insgeheim ihrer Herkunft und ihrer selbst schämen; dann sollten wir uns fragen, ob wir wirklich so anders sind als andere Männer.

Vielleicht glauben wir, dass wir nur bedingt akzeptiert werden können - vielleicht aufgrund unserer äußeren Erscheinung? Sind wir vielleicht so auf das oberflächliche Erscheinungsbild fixiert, dass wir den tieferen Schichten der Persönlichkeit keine Beachtung schenken?

Manchmal fühlen wir uns verglichen mit Männern, die gut aussehen und Erfolg zu haben scheinen, minderwertig. "Das könnte ich nie so wie der - er kommt aus einer ganz anderen sozialen Schicht ..." denken wir.

Tatsache ist, dass jeder von uns allen Respekt verdient, denn in unserem Programm sind wir vom ersten Tag an alle gleich.

Gott, gib mir das Selbstbewusstsein, die Mischung aus König und Sklaven in mir anzunehmen..