16. November

Der kluge Mann verliert niemals etwas, solange er sich selbst hat. Montaigne

Auf unserem Weg zur Genesung verstehen wir vielleicht besser, was es bedeutet, bei sich selbst zu sein, weil wir aus Erfahrung wissen, wie es ist, wenn man sich in Extremen verliert.

Früher waren wir weder uns selbst, noch anderen gegenüber ehrlich und handelten ständig gegen unsere innere Überzeugung. In diesem Zustand waren wir unfähig, an uns selbst zu glauben oder zu uns zu stehen. Unsere Selbstzweifel waren zu stark. Wir kamen uns wie Blender vor und standen häufig vor dem Nichts. Unser Programm lehrt uns, um Weisheit zu bitten. Während wir weiser werden, beginnen wir, uns selbst zu gehören.

Allmählich erlangen wir eine größere Übereinstimmung zwischen unserer Intuition und unseren Handlungen. Wir können Entscheidungen treffen und uns mehr auf uns selbst verlassen. Die Äußerlichkeiten, die wir besitzen - wie unser Auto, eine Stereoanlage oder Sammelobjekte - gehören uns nur für eine begrenzte Zeit. Unser gefestigtes Ich kann uns jedoch nie genommen werden.

Heute bin ich dankbar für die Sicherheit, die in mir wächst. Sie gibt mir das Gefühl, dass ich mich und meine Werte vollständig akzeptieren kann.