22. Juni

Mein Vater hat mir nicht gesagt, wie man lebt. Er hat selbst gelebt, und ich durfte ihn dabei beobachten.
Clarence Budington Kelland

In Bezug auf unsere Rolle als Mann haben wir vieles von Vorbildern gelernt. Andere Männer, aber auch unser Vater, waren ein Vorbild für uns. Manche von uns erinnern sich gern an die Nähe, die sie zu ihrem Vater verspürten und daran, ihm nacheifern zu wollen.

Oft haben wir allerdings den Eindruck, dass unsere Vorbilder gespaltene Persönlichkeiten sind. Das lässt sich vielleicht dadurch erklären, dass unser Vater zu weit entfernt von uns war oder wir sein Verhalten teilweise abgelehnt haben. Aus diesem Grund wurden wir in unserer Rolle als Mann stark verunsichert, und wir machen uns Vorwürfe für etwas, das wir gar nicht besser wissen können. Dann ermutigt es uns, wenn wir uns klarmachen, wie viel wir als Erwachsene schon dazugelernt haben. Es ist nie zu spät! Kein Mann kann jemals allein durch das Wissen wirklich erwachsen werden, das er von seinem Vater übernommen hat.

Wir haben die Möglichkeit, nach weiteren männlichen Vorbildern in unserer Umgebung zu suchen. Zuerst bewundern wir eine bestimmte Eigenschaft an einem Menschen. Daraufhin lernen wir ihn immer besser kennen. Auf diese Weise führen wir die menschliche Tradition fort, in der einer vom anderen lernt.

Ich entwickle mich immer weiter. Ich kann von allen Männern lernen, die ich kenne.