25. März

Ich will nicht, dass mich jeder mag. Ich würde weniger von mir halten, wenn es so wäre.
Henry James

Viele von uns haben gelernt, die Reaktion ihrer Mitmenschen von vornherein zu manipulieren, indem sie immer charmant und gefällig waren.

Wahrscheinlich finden wir es angenehmer, wenn andere uns mögen, anstatt unseren eigenen Standpunkt zu vertreten, wobei wir auf Widerspruch stoßen könnten; vielleicht fühlen wir uns überhaupt nur in einer harmonischen Atmosphäre wohl.

Manche Menschen haben schon früh ein Gespür für Macht und Kontrolle entwickelt, indem sie sich bei anderen beliebt machten. Viele haben buchstäblich ihre Seele verkauft, um von ihren Mitmenschen Anerkennung zu erlangen.

Gibt es in meinem Leben Probleme und Spannungen, weil ich versuche, allen zu gefallen? Ist meine Angst vor Kritik vielleicht so groß, dass ich den Schritt, der eigentlich gut für mich wäre, nicht tue? Habe ich meine innere Stimme missachtet, indem ich nur auf andere gehört habe?

Auf unserem Weg zu mehr Stärke und Männlichkeit werden wir nicht mehr überall beliebt sein. Manche Menschen werden sich über uns ärgern, andere werden ihr Interesse an uns verlieren. Aber wenn wir einmal unseren Lebenskrisen ins Gesicht geblickt haben, sind wir nicht mehr so abhängig von der Zustimmung anderer Menschen.

Ich bete um Gottes Segen für den Menschen, zu dem ich mich gerade entwickle. Ich will mein Bedürfnis aufgeben, jedem gefallen zu wollen.