25. September

Wenn du nicht dein eigener Palast bist, wird die Welt für dich zum Gefängnis.
John Donne

Jeder hat seine individuellen Probleme. Manche von uns befinden sich zu diesem Zeitpunkt im Krankenhaus oder im Gefängnis.

Andere sorgen sich um ihren Arbeitsplatz. Die Angst vor einem Krieg und vor der Zukunft der Erde bedrückt uns alle, und wir müssen erkennen, dass es im Leben vieles gibt, was wir nicht beeinflussen können. Deshalb dürfen wir aber nicht aufgeben! Ein Mann mag zwar im Gefängnis sitzen, innerlich aber kann er doch frei sein.

Wir bauen unserem Geist einen Palast, indem wir den Kontakt zu unserer Höheren Macht pflegen. Zu allen Zeiten wird uns die Liebe Gottes zuteil. Wenn wir das wissen, können wir uns eher mit dem Gedanken anfreunden, dass unsere eigenen Möglichkeiten begrenzt sind. Wenn wir unsere Grenzen erkannt haben, können wir den nächsten Schitt tun. Wir können in unseren Beziehungen Frieden schließen, im Leben das Mögliche erreichen und dazu beitragen, dass andere Menschen ein positives Leben führen können.

Heute will ich mich daran erinnern, dass Enttäuschungen nicht das einzige sind, was das Leben ausmacht. Wenn ich inneren Frieden gefunden habe, lebe ich inmitten spirituellen Reichtums.