29. Juni

Eine anständige Empörung weckt alle Kräfte eines Menschen.
Ralph Waldo Emerson

Wut ist ein menschliches Gefühl, das uns mit unserer Energie und Vitalität in Berührung bringt. Aber wie jede an sich gute Sache kann auch diese Berührung schmerzhaft sein. Wenn wir darüber nachdenken, welche Rolle Ärger und Wut bisher in unserem Leben gespielt haben, werden wir erkennen, dass wir beides benutzt haben, um andere Menschen einzuschüchtern oder zu beherrschen. Vielleicht erinnern wir uns auch an die Wut eines anderen Menschen - oder sogar an unsere eigene - die uns zutiefst erschreckt hat. Manche von uns sind dazu übergegangen, ihre Wut zu verleugnen oder sie hinter übermäßiger Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit zu verstecken.

Wenn wir die Rolle untersuchen, die Wut in unserem Leben gespielt hat, so liegt darin eine der Hürden, die wir überwinden müssen, um wahre Männlichkeit und Reife zu erlangen. Wir müssen lernen, den Ärger aufzuspüren, der dazu diente, Angst und Verletzungen zu kaschieren. Wir müssen lernen, in Beziehungen unseren Arger ehrlich und respektvoll zum Ausdruck zu bringen. Das muss nicht verletzend sein. Vielmehr drückt es aus, dass uns die Beziehung und die Angelegenheit wichtig genug ist, um sich damit zu beschäftigen. Wir können lernen, auch die Wut anderer anzunehmen, anstatt ihnen aus dem Weg zu gehen oder sie davon abzuhalten, das zu sagen, was sie sagen wollen.

Wenn wir uns diesem Prozess stellen, spüren wir neue Energien und fühlen uns gesünder, weil wir einen größeren Teil unserer Person aktiviert haben.

Heute will ich zuerst mir selbst gegenüber ehrlich sein, wenn ich Ärger aufkommen spüre. Und dann will ich Wege finden, meinen Ärger angemessen auszudrücken.